Eintauchpumpe

E Eintauchpumpe

AUF TAUCHSTATION

SEEPEX-Eintauchpumpen entleeren volle Behälter, Becken und Fässer. Sie fördern abrasive oder korrosive Fördermedien mit geringer bis hoher Viskosität. Individuell auf den Einsatzfall abgestimmt, sind sie wartungsfreundlich und haben niedrige Betriebskosten. Kurz: Unsere Eintauchpumpen sind die kostengünstige Alternative zu anderen Pumpensystemen.

Key Facts Ansichten Baureihen
Key Facts
Fördermenge
30 l/h - 300 m3/h
0.132 - 1,320 usgpm
Drücke
bis zu 12 bar
180 psi
Vorteile & Eigenschaften
  • pulsationsarmer, gleichmäßiger Förderstrom
  • variable Tauchtiefe
  • Erhöhung des verfügbaren NPSH-Wertes (Net Positive Suction Head, Haltedruckhöhe)
Eintauchpumpe
Eintauchpumpe
Eintauchpumpe
Eintauchpumpe
  • Spannschrauben/Schraubverbindungen

    in korrosionsgeschützter Ausführung, auf Wunsch in Edelstahl

  • Rotor

    in verschleiß- und korrosionsfesten Werkstoffen mit zusätzlicher Oberflächenbehandlung.

  • Stator

    im Rohr einvulkanisiert mit beidseitigem Außenbund zur Sicherung gegen Verdrehen und Eindringen des Förderproduktes in die Gummimetallverbindung.

  • Manschette mit Haltebändern

    schützt das fettgefüllte Gelenk vor Eindringen des Förderproduktes, auch bei Druckbelastung; strömungstechnisch optimierte Ausführung. Die Gelenkverbindung besteht aus nur 5 Bauteilen. Kraftübertragung durch verschleißfeste, gehärtete und austauschbare Gelenkteile; einfach montierbar.

  • Zwischenelement

    zur einfachen und schnellen De-/Montage von Rotor und Stator bei Tauchtiefen ab 3 m.

  • Druckgehäuse

    mit Anschlüssen für Manometer/Vakuummeter und Domdeckel zur Befestigung der Pumpe. Flanschanschlüsse wahlweise nach DIN oder ANSI. Länge gemäß Kundenspezifikation.

  • Kuppelstange

    zur Kraftübertragung in optimierter Ausführung

  • Wellenabdichtung

    einfachwirkende Gleitringdichtung, drehrichtungsunabhängig, mit Quench und Vorlagebehälter (78 cm3–4 l) zum Schutz gegen Trockenlauf der Gleitflächen.

  • Steckwelle

    als Verbindungsstück zwischen Antriebswelle und Gelenk.

  • Steckverbindung

    zum schnellen Trennen bzw. Verbinden von Pumpe und Antrieb, für schnellen Austausch der rotierenden Teile und der Wellenabdichtung; mit Steckwellenbolzen und Spritzring zur Abdichtung und Sicherung der Steckverbindung sowie zusätzlichem Schutz der Lagerung vor Leckage.

  • Laterne

    zur Aufnahme von Pumpe und Antriebsaggregat.

  • Antrieb

    Getriebemotoren, Regelgetriebe oder Hydraulikmotoren aller namhaften Hersteller, ohne zusätzliche Kupplung direkt an die Pumpe angeflanscht.

Baureihen

Baureihe BE
Baureihe BE
  • zum Entleeren von Klärbecken, Sümpfen, Tanks, Gruben und Behältern aller Art
  • Fördermenge: 30 l/h – 300 m³/h
  • Drücke: bis 12 bar und höher (auf Anfrage)
  • 4 Eintauchvarianten: Kranaufhängung, Wandbefestigung, Domdeckel mit oben- oder untenliegenden Druckstutzen