M - Mazerator

Groß im Zerkleinern

Feste oder faserige Bestandteile in Fördermedien können schnell zu einer Gefahr für Pumpen, nachgeschaltete Anlagenkomponenten oder Rohrleitungen werden. SEEPEX-Mazaratoren zerkleinern wirksam Grobstoffe und erzeugen so pumpfähige Fördermedien. Für maximierte Betriebssicherheit, minimierte Stillstandszeiten und reduzierte Betriebskosten im Abwasserbereich und vielen anderen Industriezweigen.

Fördermenge
2–150 m³/h
9–660 US gpm
Druck
10 bar
145 psi

Vorteile und Eigenschaften

Servicefreundlich

Einfache Wartung durch Austausch der kompletten Schneideinheit (Cartridge-Design)

Prozesse optimieren

Kontrollierte Zerkleinerung durch variable Antriebsdrehzahl und Schneidplatten mit unterschiedlich großen Durchlassöffnungen

Vielfältig einsetzbar

Variabler Zerkleinerungsgrad je nach Durchsatzmenge, Antriebsdrehzahl und Schneidplattenausführung

Sicher

Förderung von festen und faserigen Bestandteilen, ohne nachgeschaltete Anlagenkomponenten zu beschädigen

Energieeffizient

Geringerer Energieverbrauch als bei alternativen Zerkleinerungstechniken

Flexibel montierbar

Produkteinlass von unten für den vertikalen Einbau (Universal-Ausführung) oder mit seitlichen Einlässen für den horizontalen Anbau an die Pumpe oder Rohrleitung (Inline-Ausführung)

Technologien, Zubehör und Optionen

Sperrkammerversorgungseinheit

Die Einheit schützt die Wellenabdichtung durch gezieltes Zuführen einer Sperrflüssigkeit. Auf Wunsch auch mit Strömungsmesser.

Einfachwirkende Gleitringdichtung

Universelle Standard-Gleitringdichtung für Dosier- Lebensmittel- und Eintauchpumpen zur Abdichtung der Steckwelle in das Sauggehäuse oder den Trichter.

Reinigungsöffnungen

Großzügig dimensioniert für eine schnelle Reinigung und Entleerung des Macerators im Falle einer Verstopfung oder Ansammlung von Feststoffen.

Maceratorschneidgehäuse

Produkteinlass aus 3 verschiedenen Richtungen möglich.

Schneideinheit

Als komplette Einheit schnell austauschbar.

Laterne

Zum Anbau von Mazeratorgehäuse und Antriebsaggregat sowie zur Aufnahme der Schneideinheit.

Antrieb

Aufgrund der Art der Zerkleinerung – schneiden statt zerreißen – und der niedrigen Drehzahlen ergibt sich eine sehr geringe Antriebsleistung.