Veröffentlicht am

Auf der diesjährigen IFAT präsentierte Seepex den Fachbesuchern aus der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft intelligente Produkte und neue Lösungen. Unter dem Motto: „Experience Future Technologies“, zeigte der Bottroper Spezialist für Exzenterschneckenpumpen intelligente Wartungskonzepte sowie effiziente Lösungen für die Umweltindustrie und gibt einen Einblick in die digitale Welt von morgen.

In gleich drei Innovationsbereichen setzte Seepex in diesem Jahr neue Maßstäbe und präsentierte diese den interessierten Messebesuchern: Zum einen erweitert Seepex konsequent sein Angebot benutzerfreundlicher Wartungs-Lösungen, mit denen nachhaltig Betriebskosten gesenkt und die Standzeiten erhöht werden. Mit einem weiteren Highlight stellte Seepex seine Vorreiterrolle in der Digitalisierung unter Beweis und präsentierte neue Monitoring-Lösungen, mit denen die Betriebsparameter einer Pumpe auf einen Blick überprüft und optimiert werden können. Darüber hinaus zeigte das Unternehmen mit der Smart Air Injection (SAI) eine neue System-Lösung für die Förderung hochviskoser Medien über lange Strecken, die sowohl in den Anschaffungs- als auch Betriebskosten zu Einsparungen führt.

Wartung mit einfachen Handriffen: Easy Maintenance Solutions

Mit der Präsentation von gleich vier verschiedenen Maintenance-Lösungen erweitert Seepex sein Portfolio benutzerfreundlicher Wartungskonzepte und bietet seinen Kunden nun verschiedene Technologien an, die unterschiedliche Arbeiten an der Pumpe unterstützen.

Die patentierte „Smart Conveying Technology“, kurz SCT, ist bei vielen Kunden etabliert. Sie lässt nicht nur das schnelle Wechseln der Rotor-/Statoreinheit zu, sondern führt durch die integrierte Nachspannvorrichtung zu einer deutlich längeren Lebensdauer der Pumpe.

Eine Ergänzung zur bewährten SCT stellt die auf der IFAT vorgestellte Technologie „Smart Seal Housing“ dar, die nun auch antriebsseitige Wartungsarbeiten an SCT-Pumpen vereinfacht. Dem Kunden wird hier eine Möglichkeit geboten, die Gleitringdichtung sowie die gesamte rotierende Einheit ohne eine aufwändige Demontage von Sauggehäuse und Rohrleitung zu entfernen und zu warten. Diese neue Lösung reduziert den Arbeitsaufwand auf wenige Minuten und führt somit zu kürzeren Stillstandszeiten.

Darüber hinaus wurden von dem Unternehmen weitere Lösungen entwickelt, die speziell die Arbeiten an größeren Trichterpumpen vereinfachen. Auch für diese Pumpentypen stellte Seepex auf der IFAT nun zum Patent angemeldete Technologien vor, die sowohl antriebsseitige wie auch rotorseitige Wartungszeiten deutlich verkürzen. Mit dem „Drive Joint Access“ und dem „Rotor Joint Access“ stehen dem Kunden zwei neue Technologien zur Verfügung, mit denen er durch einfaches Verschieben von Gehäuseteilen das antriebsseitige oder rotorseitige Gelenk zur Wartung freilegen kann. Auf der Messe konnten die Fachbesucher am Stand diese baulichen Änderungen an den Pumpen genauer ansehen und selbst ausprobieren.

Wir sind stolz darauf, immer wieder neue Lösungen zu finden, um unseren Kunden Betrieb und Wartung so einfach wie möglich zu machen“, erläutert Dr. Christian Hansen, Vice President und CTO von Seepex. „Der Schlüssel für unseren Erfolg liegt in der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Für sie entwickeln wir Lösungen, die ihre Anlagen optimieren, die Produktivität steigern und Betriebskosten senken“, führt Hansen weiter aus.

Digitale Lösungen für den Pumpenbetrieb

Mit dem Bereich „Digital Solutions“ veröffentlicht Seepex diesjährig erstmals ein umfängliches Portfolio mobiler und vernetzter Services, die einen optimalen und zuverlässigen Betrieb von Exzenterschneckenpumpen ermöglichen. Dazu wurde vom Unternehmen ein ganzheitliches Konzept entwickelt, das sich von der digital unterstützten Wartung mittels Virtual Reality über eine Pumpenverwaltung mit einfacher Ersatzteilbestellung bis hin zu datenbasierten Dienstleistungen erstreckt.

Die beiden Wartungs-Apps „SEEPEX Service Point“ und „SEEPEX VR“ vereinfachen die Pumpenwartung lokal vor Ort und konnten von den Messebesuchern am Stand auf dem Tablet bedient werden. Ob Ersatzteilbestellung per QR-Code, Unterstützung bei der Pumpenwartung mittels Schritt-für-Schritt-Anleitungen und 3D-Animationen oder die Möglichkeit Pumpen digital in einem Logbuch zu verwalten: die Apps bieten dem Techniker alles Nötige, um die tägliche Arbeit mit den Pumpen zu optimieren. So stehen dem Kunden alle Informationen digital gebündelt zur Verfügung, und Pumpen können papierlos verwaltet werden. Ein direkter Kontakt zum Seepex-Serviceteam und die automatisierte Ersatzteilanfrage aus der App heraus beschleunigen die Bestellprozesse, ohne in die kundeninternen Prozesse einzugreifen.

Mit dem „SEEPEX Pump Monitor“ zeigte das Unternehmen auf dem Messestand erstmalig, wie die Betriebsparameter einer Exzenterschneckenpumpe digital überwacht werden können: Die gesammelten Informationen können vor Ort über eine gleichnamige App, im Leitsystem des Kunden oder in der Cloud angezeigt werden. Warnungen und Alarme verhelfen zum rechtzeitigen Eingriff vor dem Prozessstillstand, Trendanzeige und Datenaufzeichnung ermöglichen erweiterte Analysen.

Bei alledem spielt die hauseigene Cloud-Lösung „SEEPEX Connected Services“ eine zentrale Lösung. Auf Basis der im Feld gesammelten Informationen werden den Kunden zukünftig Dienstleistungen geboten, die stets den optimalen Betrieb der Exzenterschneckenpumpe ermöglichen.

Die digitalen Lösungen richten sich dabei nach den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden. „Uns ist es wichtig, verschiedene Services für verschiedene Kundengruppen bereitzustellen. Wir berücksichtigen dabei, dass einige unserer Kunden schon heute sehr offen mit Online-Diensten umgehen und Remote-Services konkret bei uns anfragen. Andere Kunden möchten die Betriebsinformationen der Pumpen eher lokal begrenzt nur in der Feldebene, oder in Leitsystemen verwenden. Für beide Welten haben wir vollstes Verständnis und entwickeln daher kundenorientiert verschieden skalierte Lösungen“, so Dr. Christian Hansen zu den auf der Messe vorgestellten Digitalen Lösungen.

Klärschlamm auf Langstrecke: Smart Air Injection

Für die Besucher aus der Abwasserindustrie war sicherlich auch die neuartige Systementwicklung von SEEPEX von großem Interesse, denn sie ermöglicht es, Klärschlämme mit einem Trockenstoffgehalt von 20-40% über Distanzen bis zu 1.000 m zu transportieren. Durch die innovative Kombination aus Exzenterschneckenpumpe, einer zusätzlichen Polymerinjektion und einer gepulsten Druckluftapplikation werden verdichtete Klärschlämme über lange Entfernungen energieeffizient gefördert. Hierbei stellt das Unternehmen nicht nur die Einzelkomponenten, sondern verbindet diese über eine anspruchsvolle Steuerungslogik zu einem Gesamt-System, das mit nur geringem Integrationsaufwand betriebsbereit ist.

SEEPEX präsentierte auf der IFAT smarte Wartungskonzepte  und digitale Lösungen